Schwerpunkt InfoTec
am BORG Monsberger in Graz

Anmeldung/Aufnahme

AHS Matura

Nach 5 Jahren trittst du zur Matura an und erhältst damit die Studienberechtigung für Universitäten und Fachhochschulen.

Notebookklasse ab dem ersten Jahr

In den ersten Wochen kaufst du dir ein eigenes Notebook und setzt es im Unterricht ein. Zu Beginn jedes neuen Jahrganges gibt es eine aktuelle Kaufempfehlung von uns.

Vorbereitung zum Lehrabschluss

Mit erfolgreichem Abschluss der 8. Klasse kannst du dich zur Lehrabschlussprüfung Informationstechnologie anmelden.

Internationale
IT-Zertifikate

Die praxisorientierte Ausbildung umfasst den Erwerb von international anerkannten IT-Zertifikaten von Microsoft, Linux, Cisco und ECDL.

Schwerpunkt InfoTec? - Erklärt in 2 Minuten

Der INFOTEC-Zweig

Matura und abgeschlossene Berufsausbildung – im INFOTEC-Zweig kannst du beides erreichen.

Wir bieten dir eine praxisorientierte IT-Berufsausbildung inklusive Lehrabschluss als „Informationstechnologe“ und führen dich gleichzeitig in 5 Jahren zur AHS-Reifeprüfung. Danach kannst du wählen – entweder sofort ins Berufsleben einsteigen oder studieren. IT-Techniker/innen sind sehr gefragt und werden entsprechend gut bezahlt!

Du lernst bei uns, wie Computersysteme funktionieren und wie man Server und Netzwerke einrichtet. Außerdem zeigen wir dir, wie man diese verwaltet und beschäftigen uns auch viel mit Computersicherheit im Rahmen von „Ethical Hacking“. Wir arbeiten mit eigenen virtuellen Servern und Netzwerken und bieten dir auch die Möglichkeit, international anerkannte Ausbildungszertifikate für IT-Lösungen von Microsoft, Cisco und Linux zu erwerben.

Der InfoTec-Zweig wird in Notebook-Klassen geführt, das bedeutet, dass jede Schülerin und jeder Schüler von Anfang an in allen Fächern mit dem eigenen Notebook arbeitet. Jeder Schülerarbeitsplatz hat vollen Internetzugang über LAN-Kabel oder WLAN im gesamten Schulgebäude.

Ein spannender Zweig mit Zukunft!

Lehrabschluss - Informationstechnologie

Nach der Matura direkt ins Berufsleben einsteigen oder weiterstudieren? Beides ist unseren Absolventen möglich! Unsere praxisorientierte IT-Ausbildung ermöglicht unseren Schülerinnen zusätzlich zur Matura den Erwerb von international anerkannten IT-Zertifikaten sowie den Abschluss der Lehre als Informationstechnologe (früher als EDV-Technik bezeichnet). Die Lehrabschlussprüfung erfolgt bereits vor der Matura und wird in Form eines Praxistages an der Wirtschaftskammer abgelegt. 

Berufsprofil: 
(Auszug aus der Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über die Berufsausbildung in der Informationstechnologie) 

Folgende Fertigkeiten sind von den Lehrabschlusskandidaten fachgerecht, selbstständig und eigenverantwortlich nachzuweisen: 

  • Lesen und Anwenden von technischen Unterlagen auch in englischer Sprache
  • Festlegen von Arbeitsschritten, Arbeitsmittel und der Arbeitsmethoden
  • Fachgerechtes Auswählen, Beschaffen, Überprüfen von erforderlichen Betriebsmitteln, Materialien und elektronischen Datenverarbeitungsprogrammen
  • Dokumentation von Arbeitsabläufen und Arbeitsergebnissen
  • Ausführen von Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards
  • Kundenorientiertes Erstellen von Anforderungsanalysen und Konzepten für Programme und Bedieneroberflächen
  • Installieren, Konfigurieren und Warten von Datenverarbeitungsprogrammen (inkl. Server- und Netzwerk-Administration)
  • Beraten und Schulen von Kunden

 

Erfolgsbilanz

Seit 2007 können die Schüler des InfoTec-Zweiges, neben der Matura auch die Lehrabschlussprüfung als Informationstechnologe/in ablegen.

164 Schüler/innen haben diesen Lehrabschluss bereits mit Erfolg gemeistert!

 Details zu den einzelnen Lehrabschlüssen findest du im Bereich Zertifizierungen.

Windows-Server Netzwerklabor

Der Umgang mit Windows Server zählt heute zu den elementaren Fertigkeiten eines IT-Technikers.  Neben den theoretischen Netzwerkgrundlagen wird vor allem ein Hauptaugenmerk auf das praktische Arbeiten gelegt. So werden auf Basis von virtuellen Maschinen ein Unternehmensnetzwerk bzw. Schulnetzwerk nachgebaut. Hierbei werden vertiefte Kenntnisse hinsichtlich Installation, Konfiguration und Wartung einer solchen Netzwerkumgebung vermittelt. Mit diesem Wissen können auch international anerkannte MTA Zertifizierungen direkt an der Schule abgelegt werden.

Linux-Server Netzwerklabor

Im professionellen Umfeld, vor allem im Serverbereich, ist das Betriebssystem Linux weit verbreitet. Wir starten in der 6. Klasse mit einem Mini-Computer im Scheckkarten-Format, dem “Raspberry Pi”. Dort installieren wir das Betriebssystem, lernen die grundlegenden Befehle kennen, installieren einen Webserver und realisieren einfache Steuerungen (“Pin-Hacking”). 

In der 7. Klasse simulieren wir (mit Hilfe von “Virtuellen Maschinen” - also eigenständigen Betriebssystemen innerhalb des Betriebssystems am Notebook) typische Server-(Client)-Umgebungen mit Firewall-Lösungen, Router, DNS-Server, Corporate-Server usw. Zusätzlich verwenden wir Container Management Tools und Automatisierungs-Werkzeuge zur Installation und Wartung von Servern. Ein Thema ist auch IoT (das “Internet of Things”) mit der Möglichkeit, Dinge (z.B. im Haushalt) zu steuern. 

Zertifizierung: Mit dem erworbenen Grundwissen ist es möglich, zur Prüfung “Linux Essentials” des LPI (Linux Professional Institute) anzutreten.

Cyber-Security

Das Thema Cyber Security wird der heutigen Zeit immer wichtiger. Schülerinnen und Schüler lernen die Gefahren von Angriffen aus dem Netz zu erkennen und sich davor zu schützen. Als Grundlage dient ein weltweit gültiges Curriculum über Certified Ethical Hacking in der aktuellen Version. Die praktische Umsetzung erfolgt über Angriffsversuche auf virtuelle Maschinen, um Schwachstellen erkennen und beheben zu können. Eine Zertifizierung ist möglich, aber sehr aufwendig. Dieses Thema wird vorrangig in der 8. Klasse im Fach Netzwerktechnik abgehandelt.

Cisco Academy

Der Schwerpunkt Vernetzung bedarf natürlich guter Kenntnisse in diesem Bereich. In Zusammenarbeit mit der Cisco Academy können wir auf ein weltweit eingesetztes Curriculum der Cisco Academy zugreifen, nach welchem die Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden. Jeder einzelne Kurs wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Die praktische Umsetzung der Vernetzung erfolgt in eigenen Laboren mit Originalgeräten. Dieser Schwerpunkt wird in der 8. Klasse und in der 9. Klasse unterrichtet und kann zur mündlichen Reifeprüfung gewählt werden.
Image

Maturieren in Netzwerktechnik

Schülerinnen und Schüler können im Fach Netzwerktechnik zur schulautonomen schriftlichen Reifeprüfung im Zuge der zentralen Reifeprüfung antreten und somit ihre Kenntnisse über den Zweigschwerpunkt nachweisen. Dies ist möglich, weil die Schülerinnen in Netzwerktechnik in entsprechenden Klassen Schularbeiten schreiben. Abgebildet wird bei der Reifeprüfung ein Netzwerkprojekt mit dem Einsatz unterschiedlicher Servertechnologien.

Datenbank-Administration und Design

Daten sind einer der wichtigsten Rohstoffe des 21. Jahrhunderts. In allen Lebensbereichen werden heute riesige Datenmengen (“Big Data”) erfasst und verarbeitet. In der 8.Klasse werden im Fach “Datenbanken” die wesentlichen Grundkonzepte der strukturierten Speicherung von großen Datenmengen sowie die Administration eines Datenbankservers erlernt. Mit der Datenbanksprache SQL werden gezielte Informationen und statistische Auswertungen aus großen Datenmengen gewonnen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Programmierung von auf Datenbanken basierenden Websites. Die im durchgehend praxisorientierten Unterricht erworbenen Kenntnisse können die Schüler*innen dann bei der international anerkannten MTA Zertifizierung “Database Administration Fundamentals unter Beweis stellen.

Coding Basics

Bereits ab der 5.Klasse werden grundlegente Kenntnisse der Programmierung vermittelt. Als Einstieg dient hier die textbasierte Auszeichnungssprache HTML. HTML-Dokumente sind die Grundlage des World Wide Web und werden von Webbrowsern dargestellt. In weiterer Folge kommt die Programmiersprache PHP zum Einsatz. PHP ist eine Skriptsprache mit einer an C angelehnten Syntax, die hauptsächlich zur Erstellung dynamischer Webseiten oder Webanwendungen verwendet wird.

Unternehmerführerschein

Im Pflichtgegenstand “Unternehmerführerschein” werden wirtschaftliche Grundlagen, die zur Gründung und Betrieb eines Unternehmens notwendig sind, erarbeitet. Der Unterricht bereitet auf die vier Module des Unternehmerführerscheins vor.

Zertifizierungen

MTA (Microsoft Technology Associate): Die MTA-Zertifizierungen bestätigen grundlegende Kompetenzen in den Bereichen Software-Entwicklung, Informationstechnologie und Datenbanken. Sie bilden eine solide Basis für eine weiterführende Ausbildung in den Bereichen Informatik oder IT-Infrastruktur.


Cisco CCNA: Für jeden Kurs erhält die Schülerin und der Schüler ein Teilzertifikat. Die einzelnen Teilzertifikate ersetzen nicht die CCNA-Prüfung, die extern abgelegt werden muss, sie werden aber von FH und teilweise anderen Hochschulen für ein Studium angerechnet. Die Schülerinnen und Schüler weisen damit Kenntnisse im Spezialbereich Netzwerktechnik und Vernetzung nach, die auch im Firmenumfeld anerkannt ist.


CEH: Die Schülerinnen und Schüler weisen eine Qualifikation nach, dass sie Kenntnisse über die Bewertung von Sicherheit bei Computersystemen besitzen, indem sie dort nach Schwachstellen suchen und diese finden. Diese Zertifizierung ist aber sehr aufwendig und zeitintensiv.


LPI Linux Essentials: Dieses Zertifikat bescheinigt grundlegende Kenntnisse in der Bedienung des Betriebssystems Linux.

 


ECDL: Der Europäische Computer Führerschein ECDL ist das weltweit führende Zertifikat für Computerkenntnisse. Im schulischen Umfeld fördern die ECDL Zertifizierungen ein sinnvolles und abgesichertes Niveau für effizientes Arbeiten mit dem Computer.

 


Schau dir alle absolvierten Zertifizierungen hier an.